MSD Gesundheitspreis

Preis für das patientenfreundlichste Projekt

Die von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten im Ammerland und im ostfriesischen Uplengen initiierte spezialisierte ambulante Palliativversorgung ist mit dem MSD Gesundheitspreis für das Projekt mit der größten Patientenorientierung und einer erfolgreichen Einbindung der Patienten in das Projekt, ausgezeichnet worden. Die ägnw führt und betreut das Arztnetz seit seiner Gründung 2007.

Der Palliativstützpunkt Ammerland-Uplengen hat für seine hervorragende Begleitung und Betreuung von sterbenden Menschen den diesjährigen MSD-Gesundheitspreis für das Projekt mit der größten Patientenorientierung und einer erfolgreichen Einbindung der Patienten in das Projekt gewonnen.

„Wir sind sehr stolz darauf, als einziges Unternehmen Deutschlands nominiert und ausgezeichnet worden zu sein, das einem Arztnetz gehört. Das zeigt, wie außergewöhnlich gut unser Versorgungsangebot ist“, so Dr. Andreas Rühle, Mitgeschäftsführer der gemeinnützigen Trägergesellschaft „und es zeigt, welche Versorgungskraft von Arztnetzen ausgehen kann, wenn entsprechende Möglichkeiten eröffnet werden“.

„Wir wissen, dass 90 % aller Menschen zuhause, in vertrauter Umgebung sterben möchten und nicht im Krankenhaus. Dieses Ziel, das wir uns auch zur Gründung gesetzt hatten, haben wir erreicht“, so Dr. Matthias Kreft, Palliativmediziner und Mitgeschäftsführer der Trägergesellschaft pleXxon Management gGmbH.

Insgesamt wurden 53 Projekte eingereicht, 10 Projekte wurden nominiert, insgesamt gab es 6 Preisträger.